Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Dienst
Logo VSB
Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.
Betreuung
Logo VSB
Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.
Durchlässigkeit der Laufbahnen
Logo VSB
Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.
Besoldung
Logo VSB
Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.
Zivilberufliche Qualifikation
Logo VSB
Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.
previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Fehler

Could not load feed: http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/rss

Patrick Sensburg (MdB) ist Präsident des Reservistenverbands

20. Bundesdelegiertenversammlung des VdRBw wählt neue Verbandsspitze

ReservistenverbandTurnusgemäß standen im Herbst 2019 Neuwahlen zum Präsidium des Reservistenbands auf der Agenda. Vom 8. – 10. November trafen sich dazu 149 Delegierte im alten Bundestag in Bonn. Am Ende der Veranstaltung präsentierte sich ein weitgehend neues Personaltableau.
Zu Beginn der Veranstaltung richteten Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, der Stellvertretende Generalinspekteur Vizeadmiral Joachim Rühle, der Inspekteur der SKB Generalleutnant Martin Schelleis sowie der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels Grußworte an die Versammlung und betonten darin die Bedeutung der Reserve für die Bundeswehr, die in der neuen „Strategie der Reserve“ weiter festgeschrieben ist.
In seinem anschließen Bericht zog Präsident Oswin Veith MdB eine positive Bilanz seiner drei Jahre an der Spitze des Verbandes. Wichtige Wegmarken waren die Indienststellung des ersten Landesregiments in Bayern und Projekte zur Ausbildung Ungedienter, die Definition des Veteranenbegriffs, der neue Internetauftritt des VdRBw sowie die erfolgreiche Deutsche Reservistenmeisterschaft am Tag der Bundeswehr 2018 in Oldenburg.
Den Auftakt des zweiten Tages bildete der 30. Jahrestag des Mauerfalls. Oswin Veith MdB und Professor Dr. Patrick Sensburg MdB schilderten ihr persönliches Erleben dieses historischen Datums.
Nach dem Bericht des Bundesschatzmeisters, des Bundesgeschäftsführers sowie der jeweiligen Vizepräsidenten mit anschließender Aussprache zu den Ressorts erfolgte die Entlastung des Präsidiums und des Erweiterten Präsidiums.
Damit war der Weg frei für die anstehenden Neuwahlen. Präsident Veith MdB und sein Stellvertreter Tobias Zech teilten zum Auftakt mit, dass sie nicht kandidieren würden. Somit stand für den Posten des Präsidenten nur noch Patrick Sensburg MdB zur Verfügung, der die Delegierten in seiner Vorstellung überzeugen konnte. Zu seinen Stellvertretern bestimmte die Versammlung die beiden einsatzerfahrenen Bundestagsabgeordneten Pascal Kober und Thomas Erndl.
Durch den Verzicht auf eine neue Kandidatur der bisherigen Vizepräsidenten Fabian Forster (Betreuung und Fürsorge), Sascha Rahn (Kommunikation und Digitalisierung), Christian Faul (Sicherheitspolitik), Dr. Paul-Stefan Freiling (Mitgliedergewinnung) und Dr. Hans-Jürgen Schraut (Internationales) wurde klar, dass ein fast komplett neues Präsidium in der neuen Legislaturperiode bis 2023 Ämter übernimmt. Ralf-Alexander Bodamer, Wolfgang Wehrend, Joachim Sanden, Prof. Dr. Edgar Strauch und Dr. Marc Lemmermann wurden in diese frei gewordenen Positionen gewählt. Als Vizepräsidenten konnten sich die Amtsinhaber Lutz-Georg Berkling (Verbandsorganisation) und Martin Hammer (Militärische Ausbildung) in Kampfabstimmungen durchsetzen. Michael Nebel wurde einstimmig als Bundesschatzmeister bestätigt.
Der VSB wünscht allen neu Gewählten viel Erfolg und Kraft für ihre neuen Aufgaben.

Augen geradeaus!

Augen geradeaus!

  • Lesestoff: Rüstungsbericht und materielle Einsatzlage05.12.2019 13.44
    Das Verteidigungsministerium hat die erwarteten Berichte zur Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme und den zweiten Rüstungsbericht vorgelegt. Ein dicker Packen Lesestoff – aber wie schon im Vorjahr bleibt es dabei, dass die genauen Zahlen zur Verfügbarkeit der Großgeräte nicht öffentlich werden. Im Frühjahr hatte die damalige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen den detaillierten Bericht zur Materiellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr nach Jahren der Offenheit überraschend für geheim erklärt – und ihre Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer folgt diesem Kurs. Der am (heutigen) Donnerstag veröffentlichte Bericht [...]
  • DroneWatch: Union eröffnet neue Debatte über Bundeswehr-Kampfdrohnen04.12.2019 15.38
    Die Union hat die Debatte über den Einsatz bewaffneter Drohnen der Bundeswehr neu eröffnet. Bei einem Besuch in Afghanistan sprachen sich sowohl die Verteidigungsministerin und CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer als auch der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, für eine Bewaffnung deutscher Drohnen im Einsatz am Hindukusch aus. Bislang ist dort nur die Nutzung der neuen Heron TP-Maschinen noch ohne Bewaffnung vorgesehen. Mit den Stimmen der beiden Koalitionspartner Union und SPD hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages im Juni 2018 die Beschaffung[...]
  • Bundeswehr beschafft Drohnenabwehrsystem von Kongsberg04.12.2019 14.23
    Das norwegische Rüstungsunternehmen Kongsberg liefert der Bundeswehr Systeme zur Drohnenabwehr im Wert von rund 24,5 Millionen Euro (250 Mio Norwegische Kronen). Auf Basis der fernbedienbaren Protector-Waffenstation des Unternehmens mit einer 40-Millimeter-Granatmaschinenwaffe soll so ein mobiles System zur Abwehr unbemannter fliegender Systeme (Counter Unmanned Aerial Systems, C-UAS) realisiert werden. Für die Erkennung von Drohnen arbeitet Kongsberg dabei mit dem deutschen Unternehmen Hensoldt zusammen. Ein entsprechender Vertrag sei nach internationaler Ausschreibung mit dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw)[...]
  • Verwaltungsgericht Frankfurt stoppt (erneut) Rüstungsexport-Trick der Bundesregierung03.12.2019 19.15
    Das Verwaltungsgericht in Frankfurt am Main hat erneut den Versuch der Bundesregierung gestoppt, eine Entscheidung über den Widerruf eines genehmigten Rüstungsexports zu vermeiden und nur über befristete Ausfuhrstopps Lieferungen zu verhindern. Die 5. Kammer hob am (heutigen) Dienstag entsprechende Bescheide des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Ausfuhren nach Saudi-Arabien aus formellen Gründen auf. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Nach der vom Gericht verbreiteten Pressemitteilung* hatte ein Unternehmen der Rüstungsindustrie geklagt, das geschützte Radfahrzeuge für ein breites[...]