Handreichung Bundesbeauftragter ZSanDstBw im VSB Flottillenarzt Univ. Prof. (Univ. DAM) Dr. med. Elias Al-Ghabra

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

als praktizierender Arzt und Bundesbeauftragter ZSanDstBw im Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V. (VSB) verfolge ich intensiv die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (Covid-19) und welche Arbeit Sie alle in dieser sehr schwierigen Zeit leisten. Egal ob als Krankenpflegekräfte, Ärzte oder Rettungsdienstpersonal. Von Ihnen wird vieles abverlangt und große Erwartungen und Hoffnungen sind mit ihrem Handeln verbunden. Nicht unerwähnt lassen möchte ich natürlich auch alle anderen Berufsgruppen, welche direkt oder indirekt in der Behandlung von Patienten gefordert sind. Etwa die Labormitarbeiterinnen und -mitarbeiter, das Personal der Apotheken oder unsere Stationshilfen.
Ihnen allen im Sanitätsdienst möchte ich im Namen des Verbandes der Soldaten der Bundeswehr e.V. (VSB) herzlich für Ihre wertvolle Arbeit danken.
Krisen können Menschen an ihre Belastungsgrenze bringen. Sie können aber auch Menschen über sich hinauswachsen lassen und Solidarität sowie Zusammenhalt fördern. Ihr Einsatz trägt dazu bei, dass das Ansehen unserer „Berufsgruppe“ gewachsen ist.
Persönlich hätte ich gerne mit einer Delegation des „Verbandes der Soldaten der Bundeswehr“ ihre Dienststelle besucht, um unsere Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen sowie auch als Ihre Interessenvertreter „vor Ort“ mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Leider ist dies aufgrund der aktuellen Situation auch aus medizinischer Sicht nicht geboten und wäre verantwortungslos. Wir könnten trotz aller Schutzmaßnahmen etwas verschleppen und eine Infektionsquelle sein oder zu einer werden. Zudem benötigen sie derzeit alle ihre Ressourcen, um im täglichen Kampf gegen das Virus zu bestehen. Egal wo auch immer Sie in der Bundeswehr ggf. auch im Rahmen der Amtshilfe in Dienststellen oder Behörden außerhalb unseres Ressorts arbeiten, Sie sind „die Speerspitze“ im Einsatz für unsere Gesundheit.
Ich möchte aber auch meinen Stolz zum Ausdruck bringen, dass es ressortübergreifend gelungen ist, mit fundierter medizinischer Fachberatung die Lage beherrschbar zu machen. Dies gibt mir Zuversicht für unser Handeln und unsere Zukunft. Wenn es die Situation wieder zulässt, werde ich mich gerne wieder persönlich mit Ihnen austauschen, um aus dieser Lage gemeinsam zu lernen.
Seien Sie versichert, dass unsere Gedanken bei Ihnen sind.
Wir sind als Ihre Vertreter im VSB stets für Sie da. Scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. Ich verspreche Ihnen, Sie werden das offene Ohr finden. Selbst wenn Sie sich nur etwas von der Seele reden wollen, schreiben Sie uns.

Unser Motto „Miteinander-Füreinander“ ist keine leere Hülse. Es ist gelebte Kameradschaft.

Ihre Wünsche und Erfahrungen liegen uns am Herzen.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Ihr

Flottillenarzt Univ. Prof. (Univ. DAM) Dr. med. Elias Al-Ghabra

Verschiebung der Personalratswahlen 2020

Bundesbeauftragter ZSanDstBw Flottillenarzt Univ. Prof. (Univ. DAM)Dr. med. Elias Al-Ghabra
Foto: VSB

Augen geradeaus!

Augen geradeaus!

  • Erster Einsatzflug der Marine für Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen04.06.2020 19.00
    Die Bundeswehr hat ihre Beteiligung an der neuen EU-Überwachungsmission im Mittelmeer begonnen. Ein Seefernaufklärer Orion P-3C der Deutschen Marine startete am (heutigen) Donnerstag vom Marinefliegerstützpunkt Nordholz zum ersten Einsatzflug für die Operation Irini der European Naval Forces Mediterranean (EUNAVFOR MED). Die EU-Mission, im März vom Rat der Europäischen Union beschlossen, ist eine Folge der Libyen-Konferenz in Berlin im Januar. Damit soll der Waffenschmuggel über See nach Libyen eingedämmt und ein Beitrag zur Durchsetzung des UN-Waffenembargos gegen das bürgerkriegsgeschüttelte nordafrikanische Land[...]
  • Coronavirus: Bundeswehr fährt Bereitschaftszeiten zurück, bleibt aber in Reserve04.06.2020 15.18
    Angesichts der derzeit absehbaren Entspannung in der Coronavirus-Pandemie reduziert die Bundeswehr ihre Bereitschaftszeiten für eine Unterstützung ziviler Institutionen und Einrichtungen, will ihr dafür aufgestelltes Einsatzkontingent aber vorerst beibehalten. Weil unklar ist, ob und wann möglicherweise eine zweite Infektionswelle kommt, soll die Struktur für schnelle Hilfeleistung der Streitkräfte bis ins kommende Jahr aufrecht erhalten werden. Der Inspekteur der Streitkräftebasis und so genannte Nationale Territoriale Befehlshaber, Generalleutnant Martin Schelleis, kündigte am (heutigen) Donnerstag eine deutliche Verlängerung der Bereitschaftszeiten an. Vom unverändert rund[...]
  • Kurz dokumentiert: Corona-Paket auch für die Bundeswehr04.06.2020 08.46
    Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hat sich in der vergangenen Nacht auf ein 130-Milliarden-Euro-Paket verständigt, mit dem die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie abgefedert werden sollen. Im Vordergrund der Wahrnehmung stehen natürlich die Senkung der Mehrwertsteuer und der Kinderbonus – aber auch die Sicherheitspolitik wurde bedacht. In den insgesamt 57 Punkten des 15 Seiten umfassenden Beschlusses (Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken) werden Rüstungsprojekte und Bundeswehr in zwei Punkten genannt: 10. Der Bund wird in allen Bereichen prüfen, inwieweit geplante[...]
  • Kostenfreie Bahnfahrt für Soldaten wird gesetzlich geregelt – auch wegen der Steuer (Korrektur)03.06.2020 15.21
    Die seit Beginn des Jahres für Soldaten kostenfreie Bahnfahrt in Uniform wird gesetzlich verankert. Eine entsprechende Änderung im Soldatengesetz brachte das Bundeskabinett auf den Weg – und will damit auch die Voraussetzung dafür schaffen, dass diese Freifahrten steuerlich nicht berücksichtigt werden. Seit Beginn dieses Jahres dürfen Soldatinnen und Soldaten kostenfrei die Bahn auch für private Fahrten nutzen, wenn sie dabei Uniform tragen und vorher über ein spezielles Buchungsportal eine entsprechende Fahrkarte gelöst haben. Diese Regelung, die zunächst nur für die[...]