Hotel Alpina

Wir sind ein argentinisch-deutsches Team, welches sich mit großer Leidenschaft und Enthusiasmus der Vermarktung von hochwertigen argentinischen Weinen verschrieben hat. Unser Sortiment umfasst derzeit 9 Bodegas sowie die erste Destilliere Argentiniens – es stellt sicherlich die größte und exklusivste Auswahl an argentinischen Weinen, Likören und Destillaten dar, welche Sie momentan in Deutschland finden. Die Boutique-Bodegas Enrique Foster, Mauricio Lorca, Lugilde Goulart, Vina Alicia, Eral Bravo und Tapaus (alle Mendoza) werden ergänzt durch die größeren renommierten Erzeuger Vistalba (Carlos Pulenta/Mendoza), Familie Schoeder (Neuguén/Patagonien) sowie Valentin Bianchi (San Rafael). Alle unseren Geschäftsbeziehungen beruhen auf intensiven persönlichen Kontakten mit den Besitzern der Kellereien und wir besitzen daher für die meisten Produkte die exklusiven Vermarktungsrechte sowohl für Deutschland als auch viele angrenzenden EU-Länder.

Lassen Sie sich überraschen von der Vielfältigkeit der argentinischen Weinkultur und teilen Sie unsere Faszination!

Gerne können Sie uns jederzeit per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bezüglich der Prospektmaterialien und Preise kontaktieren.

BAIRES Import: Argentinische Weine, Likoere und Destillate www.baires.de

 

Vorteil:

Mitglieder erhalten gegen Vorlage des Mitgliedsausweises (bei Propektbestellungen eine Kopie des Mitgliedsausweises mit zurücksenden) 15 % Rabatt auf alle Weine der Baires Import ab 6 Flaschen.

 

Zurück zur VSB-Vorteilswelt

Augen geradeaus!

Augen geradeaus!

  • Und jetzt noch mal Urlaub…18.09.2020 22.16
    Ich weiß, es passt eigentlich nie… aber ich mach mal noch ne Woche Urlaub. Bis zum 27. September ist deshalb hier umfassend Pause; auch die Kommentarfunktion wird deaktiviert. Nächste Woche, einer der Gründe, warum es eigentlich nie passt, wird der Entwurf des Bundeshaushalts vorgestellt – und da wird natürlich interessant, wie in diesem Corona-Jahr die Entwicklung des Verteidigungshaushalts aussieht. Aber das werde ich dann halt später aufarbeiten; vermutlich auch noch einiges andere. Schöne Herbsttage!
  • Bewaffnete Drohnen für die Bundeswehr: Öffentliche Anhörung im Verteidigungsausschuss am 5. Oktob...18.09.2020 12.55
    Die Debatte über die Bewaffnung von Drohnen der Bundeswehr geht nach der Sommerpause des Bundestages weiter. In einer öffentlichen Anhörung will sich der Verteidigungsausschus am 5. Oktober mit dem Thema befassen – eingeladen sind dazu vor allem Wissenschaftler. Seit mehr als sieben Jahren debattieren das Verteidigungsministerium und Parlamentarier, teilweise unter Einbeziehung der Öffentlichkeit, über die Frage, ob die Bundeswehr ihre unbemannten fliegenden Systeme auch bewaffnen soll. Bereits 2013 hatte der damalige Verteidigungsminister Thomas de Maizière dazu eine Diskussion mit den
  • Bundespolizei jetzt mit Kanone unterwegs (Update)18.09.2020 09.47
    Die Bundespolizei hat jetzt kriegstaugliche Geschütze: Das jüngste in Dienst gestellte neue Einsatzschiff der Bundespolizei See, die Bad Düben (BP83), ist als erstes der drei neuen Einsatzschiffe mit einem 57mm-Geschütz ausgerüstet – aktuell hier im Nord-Ostsee-Kanal zu sehen. Die Ausstattung der Polizeischiffe mit diesen Waffen, wie sie sonst für Kriegsschiffe vorgesehen sind, hatte das Bundesinnenministerium 2018 mit der nötigen Reichweite für Anti-Terror-Einsätze begründet: Durch den starken Ausbau maritimer kritischer Infrastruktur muss ein frühzeitiger Schutz durch die Bundespolizei See vor terroristischen
  • Nach Jahrzehnten der Schwulen-Diskriminierung: AKK nennt Eckpunkte für Rehabilitierungs-Gesetz17.09.2020 20.33
    Gut zwanzig Jahre ist es her, dass homosexuelle Soldaten in der Bundeswehr nicht mehr per Erlass von bestimmten Dienstposten und Beförderungen ausgeschlossen sind – aber noch im vergangenen Jahr lehnten es die Streitkräfte ab, sich für die frühere Diskriminierung von Homosexuellen zu entschuldigen. Mit einem Gesetz, dessen Eckpunkte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer jetzt vorstellte, sollen die Betroffenen solcher Diskriminierung rehabilitiert und entschädigt werden. Am 3. Juli 2000 war unter dem damaligen Verteidigungsminister Rudolf Scharping der Erlass aufgehoben worden, der in den