• Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.

Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V. (VSB)

Köln, 14. Juli 2017

Möglichkeiten der Diagnostik und der Teilnahme an einer Onlinetherapie für Betroffene mit PTBS Symptomen am Bundeswehrkrankenhaus

Die Ferien haben begonnen. Viele Kameraden sind mit ihren Familien nach langen und anstrengenden Dienstmonaten in den Urlaub aufgebrochen. Diese Monate waren für viele auch durch Auslandseinsätze gezeichnet.
Im Anschluss kann es sein, dass einem die Bilder aus dem Einsatz im Alltag nicht mehr loslassen. Nächte schlaflos verlaufen? Man ständig angespannt ist? D.h. „Posttraumatische Belastungsstörungen“ (PTBS) einsetzen, einhergehend mit quälenden Erinnerungsfetzen. Dieses kann grundsätzlich jeden treffen - Vergewaltigungsopfer, Schwerstkranke, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Polizeibeamte - vor allem auch Soldatinnen und Soldaten.
Im Netzwerk der Hilfe (http://www.vsb-bund.de/index.php/aktuelles) beschäftigt sich die Arbeitsgruppe 3, in der auch der Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V. (VSB) aktiv mitarbeitet, mit der individuellen und schnellen Hilfe für Einsatzgeschädigte und deren Angehörigen.
In der jüngsten Arbeitsgruppensitzung wurden das neue Angebot einer anonymisierten Onlinetherapie zur Hilfe bei PTBS vorgestellt. Die Inhalte werden durch das Psychotraumazentrum des Bundeswehrkrankenhauses Berlin, gemeinsam mit der Freien Universität Berlin für Betroffene im Rahmen einer Studie, angeboten.
Gerade vor dem Hintergrund der angenommenen Dunkelziffer von 45% - zusätzlich zu den im Hellfeld bekannten Betroffenenzahlen der Soldaten in der Bundeswehr, die zwar an PTBS Symptomen leiden, aber aus verschiedenen Gründen keine professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, könnte dies eine adäquate Möglichkeiten sein, Unterstützung anzubieten.
Das Angebot ist sowohl für aktive und ehemalige Angehörige der Bundeswehr gedacht, die zum ersten Mal an einer Therapie teilnehmen möchten, als auch für Teilnehmer die bereits in der Vergangenheit an einer Therapie teilgenommen haben.

Netzwerk der Hilfe AG 3

Im Weiteren finden hier Betroffene Unterstützung:

Netzwerk der Hilfe AG 3

Am 6. Juni 2017 wurde das „Konzept zur Betreuung von ehemaligen Angehörigen der Bundeswehr, die unter Einsatzfolgen leiden“ erlassen. Auch hier hat sich der VSB maßgeblich an der Erarbeitung beteiligt.