Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V. (VSB)

Köln, 16. November 2017

VSB zu Besuch bei der Präsidentin des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr, Frau Hauröder-Strüning

Am 16. November 2017 waren der Bundesbeauftragte des VSB für die zivilen Organisationsbereiche, Oberstleutnant Jörg Ehrich, und die Ländergruppenvorsitzende des VSB für Nordrhein-Westfalen, Hauptfeldwebel Janine Bier, zu Gast bei der Präsidentin des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), Präsidentin BAIUDBw Hauröder-Strüning.
Der Besuch diente neben der persönlichen Vorstellung der Verbandsvertreter insbesondere der Darstellung unserer Verbandsthemen gemäß der Agenda des VSB sowie dem Austausch zu aktuellen Themen.
Oberstleutnant Ehrich nutzte die Gelegenheit, um den VSB als inzwischen anerkannten und gleichberechtigten gewerkschaftlichen Berufsverband für die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr darzustellen. Dabei kamen natürlich die Kernmotivationen und das Selbstverständnis des VSB zur Sprache, wie z.B. Förderung des Pluralismus, das Wirken im Ehrenamt, unter dem Verbandsmotto „Miteinander-Füreinander.“ Die bestehenden Kooperationen, z.B. mit dem Verband der Beamten der Bundeswehr (VBB) und dem Verband der Arbeitnehmer der Bundeswehr (VAB) sowie die aktive Mitarbeit im „Netzwerk der Hilfe“ wurden ebenfalls angesprochen.
Neben der Darstellung der Themen gem. der Agenda des VSB wurde in einem sehr offenen und vertrauensvollen Gespräch einige aktuelle Herausforderungen diskutiert. Prominent kam dabei das Thema „Travel-Management“, insbesondere vor dem Hintergrund der Insolvenz der Fluggesellschaft AirBerlin, in den Fokus.
Von sehr hoher Detailkenntnis geprägt, stellte die Präsidentin BAIUDBw Hauröder-Strüning die aktuelle Lage in diesem Bereich dar und zeigte die laufenden Maßnahmen sowie weiteren Hausforderungen auf. Für den Antragsteller von Dienstreisen bei der Eingabe in der IT-Unterstützung „Stiewi“ nicht sichtbar, beschrieb sie sehr anschaulich, welche und wie viele manuelle Handgriffe für ihre Bearbeiterinnen und Bearbeiter erforderlich sind, um die Vorgänge abschließend zu bearbeiten. „Wir konnten uns davon überzeugen, dass „alles Menschen mögliche“ geprüft und veranlasst wird, um die Situation wieder zu normalisieren, sagte Ehrich. „Im Sinne unserer dienstreisenden Kameradinnen und Kameraden hoffen wir, dass die vorgesehenen Maßnahmen bald wirken, ergänzte Hauptfeldwebel Bier.
Wir bedanken uns bei der Präsidentin BAIUDBw Hauröder-Strüning für das angenehme und konstruktive Gespräch und möchten auf dieser Basis den weiteren Austausch pflegen. (JE)

Besuch Präsidentin BAIUDBw 2017

Präsidentin BAIUDBw Hauröder-Strüning (Mitte)
VSB Ländergruppenvorsitzende, HF Bier (rechts)
VSB Bundesbeauftragter für die zivilen Organisationsbereiche, OTL Ehrich (links)
Foto: PIZ BAIUDBw