• Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.

„Gemeinsam was bewegen“, das Motto der Netzwerker trifft es auf den Punkt. Bundeswehrnahe Verbände und Vereine sowie zivile und unabhängige Organisationen, Stiftungen oder auch Vereine arbeiten Hand in Hand über Grenzen hinweg für die Angehörigen der Bundeswehr und ihre Familien.
Grundsätzlich aufgeteilt in vier Arbeitsgruppen findet einmal jährlich die Vollversammlung des Netzwerkes der Hilfe statt. Dieses Jahr trafen sich die Mitglieder des Netzwerkes vom 11.06. bis 12.06.2018 im Dietrich-Bonhoeffer-Haus in Berlin.
Der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Peter Tauber begrüßte alle Teilnehmenden in Vertretung der Bundesministerin. Er lobte die Arbeit des Netzwerkes und unterstrich ihre Wichtigkeit, auch über die vorhandene Fürsorge des Dienstherrn hinaus für die Soldatinnen und Soldaten und ihre Familien bzw. Bezugspersonen.
Im Laufe des Tages folgten zwei interessante und hoch sensible Fachvorträge. Inhalt einerseits war die „Moralische Verwundung“ und im zweiten Vortrag „Die Rolle der INVICTUS GAMES für die Rehabilitation“. Beide Vortragende, Frau OFA Dr. Langner und Herr OTA Dr. Lison, hatten Ihre Themen den Zuhörenden angepasst. Die Mitglieder des Netzwerkes der Hilfe waren beeindruckt von den Vorträgen und wurden gleichzeitig noch einmal motiviert bzw. bestärkt für die Arbeit im Netzwerk. Abends folgten die Mitglieder des Netzwerkes der Einladung von Frau Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, zur Eröffnungsveranstaltung „Raum der Information“ am Ehrenmal der Bundeswehr.
Der zweite Tag gehörte den Arbeitsgruppen. In Anwesenheit des gesamten Plenums präsentierten die Sprecher und Sprecherinnen der AG’n ihre Anliegen bzw. Projekte, die dann von allen Teilnehmenden diskutiert wurden.
Diese erstmalige Form der AG-Arbeit hatte aus Sicht der Vertreter des VSB zwei entscheidende Vorteile:

  1. Den Mitgliedern bot sich die Möglichkeit zu einem Einblick in die Themenfelder der anderen Arbeitsgruppen und
  2. Die einzelne AG konnte Ideen von allen Mitgliedern des Netzwerkes aufgreifen und erhielt so die ein oder andere neue Sichtweise auf ihr Anliegen bzw. Projekt.

Insgesamt haben die Vertreter des VSB, OStFw Mathias Schmidt (AG 1), Oberstlt d.R. Dr. Matthias Witt-Brummermann (AG 3) und Hptm Kai Matschullis (AG 4) in dieser Vollversammlung eine gelungene und gewinnbringende Veranstaltung gesehen. Viele Gespräche mit den Mitgliedern des Netzwerkes schaffen Vertrauen in die gemeinsame Arbeit, getreu dem Motto des Netzwerkes der Hilfe: „Gemeinsam was bewegen“.

Vollversammlung 2018 „Netzwerk der Hilfe“

Bild: VSB