• Header

    Verband der Soldaten der Bundeswehr e.V.

Vorstellung des Verbandes der Soldaten der Bundeswehr (VSB) bei der Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer

Der VSB, vertreten durch den Bundesvorsitzenden Hauptmann Andreas Füllmeier und den Bundeschriftführer Oberstleutnant Jörg Ehrich, nutzte die freundliche Einladung der „neuen“ Bundesministerin der Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer, um den Verband vorzustellen.
Nach einer persönlichen Vorstellung wurden in einem sehr guten Gespräch in freundlicher Atmosphäre die Motive für die Gründung des VSB, die Verbandsstruktur, seine Alleinstellungsmerkmale sowie die Agenda dargestellt. Eine besondere Erwähnung er-hielt der Beirat, in dem die Kooperation mit dem VBB und dem VAB sowie die Verbundenheit zu politischen Kapazitäten unterstrichen wird. Hauptmann Füllmeier stellte nochmals heraus, dass der VSB durch die Leitung des BMVg anerkannt wurde und dadurch im Rahmen der Verbändebeteiligung konstruktiv mitwirkt.
Der Schwerpunkt des Gesprächs lag jedoch auf aktuellen Themen. Hierbei wurde ins-besondere auf wichtige Aspekte aus der Personalkonzeption des VSB hingewiesen wie etwa den angestrebten Wegfall des „Einfachen Dienstes“ und die notwendige Anerkennung von Bildung und Qualifikation nach den deutschen und europäischen Qualifikationsrahmen.
Die Forderung des VSB zur Einführung einer „Allgemeinen Dienstpflicht“ stellte Oberstleutnant Ehrich als Ressort-übergreifenden und gesamtgesellschaftlichen Ansatz dar. Ziel sollte es sein, dass „jeder“ einen Beitrag für ein soziales und sicheres Miteinander leistet. Dazu zählen neben dem Wehrdienst natürlich auch gemeinnützige Bereiche wie z.B. die Kranken- und Altenpflege. Dabei wurde auch ein möglicher positiver Effekt für die Personalgewinnung der Bundeswehr thematisiert. Frau Bundesministerin zeigte sich aufgeschlossen, dieses Thema in einem geeigneten Format zu diskutieren.
Seitens Hauptmann Füllmeier wurde zudem das Erfordernis eines fairen Wettbewerbs unter den Gewerkschaften und Verbänden im Rahmen der Personalratswahlen 2020 angesprochen. Die Ministerin kündigte an, die Thematik vor der Wahl noch einmal auf-greifen zu wollen.

Der VSB bedankt sich für das offene Gespräch und freut sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Erstgespräch VSB bei BM'in

Foto: Büro BM´in